Baddiel, David — The secret purposes

In die­sem Roman schil­dert Baddiel Schicksale von Menschen, die be­trof­fen sind von der Internisierung deut­scher Juden oder jü­di­scher Deutscher, die nach England flüch­ten, auf die Isle of Man. Und das Buch ist ein­fach groß­ar­tig. Baddiel kann Geschichten er­zäh­len und da­bei kom­men in sei­nen Sätzen im­mer Knackpunkte vor, die ei­nen stut­zen las­sen. Im Gegensatz zu den ers­ten bei­den Büchern Baddiels kommt hier zwar Humor kaum vor, aber man ver­mißt ihn auch nicht — da­zu ist die Geschichte zu in­ter­es­sant. Der bes­te Baddiel bis­lang, aber auch das sa­ge ich nach je­dem sei­ner Bücher.
Weiterlesen

Lesezeichen : Klolektüre

Klolektüre Februar : “Metamorphosis” von Daniel Bosshart Mädel sitzt am Klo und stellt ein Buch vor. Die Rubrik hat sich of­fen­bar nicht durch­ge­setzt, aber das Buch scheint trotz der Buchvorstellung ganz gut zu sein.

Studie : Männer grei­fen häu­fi­ger zur Klo-Lektüre Männer le­sen eher Kataloge und Zeitungen, Frauen Zeitschriften. Aha.

Kategorie : Klolektüre Eine klei­ne Sammlung von aus­pro­bier­ten und be­wer­te­ten Klolektüren.

Das Recht auf Klolektüre Einfach mal die Verpackungen der Gegenstände aus der un­mit­tel­ba­ren Umgebung auf dem Klo durch­le­sen.

Nochmal Kategorie : Klolektüre Weiteres.

K wie Klolektüre Lutz Hackmeisters Grundlagen der Medienpolitik soll sich auch für’s stil­le Örtchen eig­nen.
Ben Redlings Fußball-Klolektüre Mit Fußballgeschichten, die man schon von YouTube kennt.

Weiterlesen

Kehrer, Jürgen — Bären und Bullen

Ich hat­te mich vor Kurzem ge­wun­dert, dass ich doch schon seit län­ge­rem kei­nen Wilsberg-Krimi mehr zur Hand ge­nom­men ha­be. Aber bei die­sem Bändchen ist es mir wie­der deut­lich vor Augen ge­führt wor­den : Die Buchserie ist lang­wei­lig, span­nungs­arm, die Krimiauflösung kommt aus dem Nichts und an­ge­staubt ist die Buzzword ge­spick­te Börsengeschichte aus den 90ern auch.
Weiterlesen

Krischak, Detlef — Brautmorde

In Erwartung des nächs­ten Ibbenbüren-Krimis ha­be ich mal den ers­ten Emsland-Krimi des­sel­ben Autors vor­ge­nom­men. Aber ach : Bei die­ser Brautmordenshow ist al­les Schema F, kei­ne Spannung, kei­ne in­ter­es­san­ten Wendungen, die Auflösung in wie ge­hab­ter Selbstgesprächsmanier, die da­hin­ter­lie­gen­den Beweggründe so un­lo­gisch wie un­in­ter­es­sant. Weiterwarten ist an­ge­sagt.
Weiterlesen

Kuttner, Sarah — Die anstrengende Daueranwesenheit der Gegenwart

Sarah Kuttner fand ich im­mer nett und woll­te nie ein Buch von ihr Lesen. Da ich dann die­sen Schmöker fand, wan­der­te er zu­min­dest ganz kurz mal aufs Klo. Und dann blät­tert man da rein, ist ent­täuscht, weil der quiet­schi­ge Inhalt so flach wie die Schreibkunst ist, blät­tert wei­ter und wei­ter, weil viel­leicht doch noch was Interessanteres kom­men könn­te, kommt dann zu län­ge­ren, aber eben nicht tief­schür­fe­ren­den Texten — an­fangs wer­den nur ko­lumm­nen­ar­tig Fragen be­ant­wor­tet — und schwupps ist das Büchlein am Ende. Dass es sol­che Texte ernst­haft in die Süddeutsche Zeitung ge­schafft ha­ben, ist wohl nur dem Vermarktungswert ge­schul­det. Ein an­de­rer Leser ver­reißt die­ses Kaugummiwerk so :

Bei der Beantwortung je­der Frage greift sie das Thema auf, nimmt ein Wörterbuch zur Hand und ent­nimmt die­sem ir­gend­ei­nen x-beliebigen Begriff. Diesen lässt sie dann zu­sam­men mit ei­ni­gen Trivialitäten ih­res Alltags in die Antwort ein­flie­ßen. Was bis­wei­len als frech, un­kon­ven­tio­nell und post­mo­dern ge­prie­sen wird, ist bei nüch­ter­ner Betrachtung blan­ker Nonsens. Da die be­griff­li­chen Verbindungen (Weihnachtsmann-Mundgeruch, Frank Elstner-Epiliergeräte, etc.) kei­ner Geistesleistung, son­dern eher dem Zufall ge­schul­det sind, fehlt der in­tel­lek­tu­el­le Mehrwert in dem Buch fast voll­stän­dig.

Das Cover ist noch das Beste an die­sem Bändchen, da­her gibt es für die­sen lah­men Schmöker von fünf mög­li­chen Klorollen :

Weiterlesen

Veiel, Andres — Black Box BRD

Dieses Buch ist auch schon wie­der alt, aber nicht mal an­ge­staubt, wie mir scheint. In be­zug auf die Ermordung Alfred Herrhausens ist man in den letz­ten Jahren kein Stück wei­ter ge­kom­men. In die­sem Buch wird er­zäh­le­risch das Leben Herrhausens und das von Wolfgang Grams, die bei­de im Strudel R.A.F.-Terrors ihr Leben ver­lo­ren. Das Buch ver­gli­chen mit dem Film ist span­nen­der, dich­ter, der Film da­ge­gen mit den Stimmen der Beteiligten und Betroffenen an­schau­li­cher.
Weiterlesen

Simsek, Semiya und Peter Schwarz — Schmerzliche Heimat

So lang­sam kom­me ich mal mei­ner Ableseliste hin­ter­her : Dieses Buch be­inhal­tet Semiya Şimşeks Beschreibung des Lebens und der Ermordung durch die NSU ih­res Vaters, Enver Şimşek, den Folgen für ih­re Familie und er­bärm­li­che Rolle, die der deut­sche Staat bei der Aufarbeitung ge­spielt hat und im­mer noch spielt.

Wir schrei­ben das Jahr 2017, der Mord an Enver Şimşek liegt 16 Jahre zu­rück, und der Prozess ge­gen das letz­te Mitglied der für die da­zu­ge­hö­ren­de Mordserie ver­ant­wort­li­che Gruppe, geht dem Ende ent­ge­gen. Und den­noch ist es er­schre­ckend, wie vie­le wich­ti­ge Fragen hier­zu of­fen sind und viel­leicht blei­ben.

Dieses Buch ver­schafft ei­nen Einblick in die Situation, wie sie sich für be­tei­lig­te Familienangehörige, dar­stellt. Es ver­liert sich nicht in kit­schi­gen oder an­ders sach­frem­den Beschreibungen, son­dern fo­kus­siert sich auf die Tat und ih­re Nachwirkungen. Abgeschlossen wird es von ei­ner ju­ris­ti­schen Einschätzung der Angelegenheit durch die Anwälte von Semiya Şimşek, die aus ih­rer Sicht noch mal klar ma­chen, um was für ei­nen po­li­ti­schen Skandal es hier ei­gent­lich geht. Das es bei der gan­zen Sache noch kei­nen ein­zi­gen Rücktritt ei­nes zu­stän­di­gen Beamten ge­ge­ben hat, ist nicht min­der ver­wun­der­lich, eher aus­sa­ge­kräf­tig.

Ein Plädoyer für Gerechtigkeit und da­für, in der Katastrophe Stärke zei­gen zu kön­nen.

Weiterlesen

Krischak, Detlef — Der Rosenfälscher : Das zweite ich

Ich ha­be schon et­was län­ger kei­nen Lokalkrimi mehr in die Hand ge­nom­men, da ich, ehr­lich ge­sagt, die Qualität nicht mehr ab­konn­te : Zu vie­le schlecht ge­schrie­be­ne Passagen, irr­wit­zi­ge Handlungsverläufe, kei­ne Spannung, kein Lokalkolorit, das will man nicht im­mer und im­mer wie­der le­sen. Aus wel­chem Grund ich die­sen Schmöker da­nach den­noch wie­der in die Hand ge­nom­men ha­be, weiß ich gar nicht mehr.

Um so freu­di­ger ist die­ser Ibbenbüren-Krimi : Viele Figuren, die cha­rak­ter­lich ver­schie­den ein­ge­führt wer­den, ei­ne dra­ma­ti­sche Handlung und das al­les ver­ziert mit Streifzügen durchs Ems- und Tecklenburger Land. Es geht um Entführung, Mord und kran­ke Seelen, um den Polizeialltag, bei des­sen Beschreibung Klaus Burandt zur Seite stand, und schod­de­ri­ge Provinznasen. Die Sprache ist pas­send und oh­ne Bruch (zwei Rechtschreibfehler fal­len nicht ins Gewicht). Ein Kriminalschmöker, der ver­film­bar ist (wie groß­ar­tig wä­re das denn) und es lo­cker mit Unter Feinden auf­neh­men kann.

Die psy­cho­lo­gi­sche Situation des Täters (er hat doch sei­ne Jugendliebe be­kom­men) wird mir in­halt­lich nicht recht klar, die Spannung wird nicht durch­weg ge­hal­ten, wie­so die Verfolgungsjagd un­be­dingt in die Ibbenbürener Innenstadt führt : kei­ne Ahnung ; dass der Ibbenbürener Kommissar Carsten heißt : Großartige Idee.

Falls al­so noch je­mand kurz­fris­tig ein Geschenk zu Weihnachten sucht : Für Krimileser ist dies ei­ne ech­te Empfehlung.

Weiterlesen
1 2 3 20